Samstag, 29. November 2014

Ausflug nach Nürnberg und nussiges Himbeer-Trifle



Letztens nahmen wir den Geburtstag vom Monsieur zum Anlass für einen kleinen Ausflug nach Nürnberg. Zum ersten Feiern gab es natürlich ein Mitternachtspicknick mit nussigem Himbeer-Trifle als süßem Gebäck passend zum Sweet Treat Sunday dieser Woche.


Schon als wir letztes Jahr ein Wochenende bei der lieben V. verbrachten und mit ihr in Nürnberg waren, fielen mir die schönen Fachwerkhäuser auf, die es bei uns daheim kaum gibt und hier überall.


Ich war ganz begeistert von den vielen Ständen mit Obst und Gemüse, aber auch Käse- und Wurstsorten, allerlei Feinkost, Trockenfrüchten und Süßem sowie Getränken (z.B. Glühbier (nein, das ist kein Rechtschreibfehler, das gibt es wirklich ;-)).


Die berühmten Nürnberger Bratwürste gab es im Schaufenster sogar aus Marzipan, genauso wie leckere Torten und Macarons.



Als Überraschung gingen wir Tapas essen im Tapasitos und bestellten nach Lust und Laune allerlei Köstlichkeiten. Am allermeisten liebe ich ja die gebratenen Datteln im Speckmantel, diese muss ich unbedingt bald einmal selbst ausprobieren!

Natürlich gab es auch eine Tortilla - und unter Anderem knusprig frittiertes Hähnchen, Patatas bravas und allerleckerste Dips, allen voran Baguette mit Aioli. Wir waren beide sehr begeistert und werden die Bar bei Gelegenheit mit Sicherheit noch einmal besuchen, wenn wir in der Nähe sind!


Ein Pflichtbesuch ist natürlich seit jeher die Nürnberger Burg, denn ohne ein wenig Sightseeing würde ich die Stadt nie verlassen können. ;-)


Die liebe V. hatte mir am Tag zuvor noch einen kleinen Geheimtipp gegeben, wie wir am Burggarten entlang gehen sollten, um den Weg mit dem schönsten Ausblick direkt auf das Albrecht-Dürer-Haus zu bekommen.
Etwas versteckt war dieser Weg tatsächlich, aber wir fanden ihn und entdeckten dabei auch die Anlage mit einem Kreis aus Bäumen und (immer noch) blühenden Blumen.




Beim Vorbeigehen an Steiff-Plüschtieren und allerlei Spielsachen in den bereits weihnachtlich dekorierten Schaufenstern, kamen wir auf die Idee, das Spielzeugmuseum zu besuchen.

Von einem Spielzeugreich kamen wir ins Nächste, beginnend bei Holz- und Metallspielzeugen aus vorigen Jahrhunderten, bis über Puppenhäuser und Kaufläden Anfang des 20. Jahrhunderts sowie nach und nach Plastikspielzeug wie Autos sowie eine große Eisenbahnlandschaft.

Dieses Museum ist ein Paradies für kleine und große Kinder (bzw. Erwachsene). Am allermeisten gefielen mir die Puppenhäuser, teilweise beleuchtet oder mit funktionierendem Herd (!) und allerlei liebevollen Details!

Sofort musste ich an meine Cousins denken, denen diese Welt mit Sicherheit gefallen hätte - vielleicht wäre das mal eine Idee für einen Ausflug mit sämtlichen Kindern im Schlepptau wie bei Pullman City oder auf dem Mittelaltermarkt.


Als ich 16 Jahre alt war, hatten wir in der Schule für ein Jahr eine Austausschülerin. Da wir uns mit ihr anfreundeten, unternahmen wir nach und nach immer mehr miteinander und begannen, ihr in unserer Gegend bzw. in ganz Bayern besonders schöne Orte zu zeigen.


Mein Vizepapa sagte mal, wie schade es doch sei, dass man überallhin in den Urlaub fährt und dort eine Besichtigung nach der anderen macht und in unserer Heimat, wo andere zum Urlaub machen hinfahren, kenne man überhaupt nichts.

Das stimmt leider oft und ich finde es sehr schade, doch ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, auch in unserer Gegend viel anzusehen und Ausflüge zu machen, neuerdings oft auch mit den Cousins und Schwestern im Schlepptau.


Begonnen hat dies wohl damals, als wir M. unsere Welt zeigten und dazu gehörte natürlich auch ein Ausflug nach Nürnberg.

Als Teenager, die ohne Eltern unterwegs waren, machten wir plötzlich freiwillig und gerne eine Führung durch die Burg mit und schauten uns sämtliche Kirchen an (obwohl ich mir sicher bin, dass wir uns darüber beschwert hätten, hätten unsere Eltern dies vorgeschlagen). ;-)


Wir verbrachten einen wunderschönen Tag, ich entdeckte an diesem Tag meine Liebe zu Tiramisu und Starbuck's und ein wenig Shopping war natürlich auch dabei.

Das Foto von uns allen, als wir auf der Treppe oben im Turm der Burg saßen, steht immer noch auf meinem Schreibtisch.


Meine Mama berichtet, sobald sie den Namen dieser Stadt hört, von einer ganz anderen Geschichte, nämlich von ihrem Ausflug dorthin - auch als Teenager auf Klassenfahrt während Schulzeiten.

Mit dem kleinen Unterschied, dass damals Clogs wohl sehr "in" waren und meine Mutter die glorreiche Idee hatte, diese zu einem Ausflug mit Burgbesuch anzuziehen.

Nun, da diese Schuhe wohl nicht die besten Ausflugsschuhe waren und gleich zu Beginn der Absatz abbrach, hat sie die Burg bis heute nur von außen gesehen, denn während die Klasse die Führung mitmachte, suchte sie verzweifelt nach einem Geschäft, das Kleber verkaufte und wurde schließlich in einer Apotheke (!) fündig.


Wann immer ich also diese Stadt erwähne, fällt ihr die Geschichte ein, wie sie auf einer Bank saß und ihren Absatz wieder an der Sohle festdrückte und danach nur noch sehr vorsichtige Schritte darauf machte. ;-)



Mit dem Wetter hatten wir für Novemberverhältnisse Glück, denn es war eine angenehme Spaziergangs-Temperatur.

Auch wenn es etwas nebelig und düster war und natürlich recht bald dunkel wurde, war es umso bezaubernder, wie die Stadt auf einmal im Lichterglanz erstrahlte und die Menschen in den Straßen eher mehr als weniger wurden und die Stände fleißig besucht wurden.



Auch die Burg war von dem Nebelbett umgeben, doch durch die bunten Blätter der Bäume gab es trotzdem ein paar Farbtupfer.

Das Schöne am Wetter zurzeit ist, dass es zwar schon kälter und düster geworden ist, aber man immer noch schön mit einer leichten Decke und Kaffee draußen sitzen kann oder auch stundenlang spazierengehen. ;-)



Zwischendurch probierten wir uns durch die weihnachtlichen Kaffeesorten bei Starbucks (Lebkuchen und Nuss-Nougat) und genossen die geschäftige und doch gemütliche Herbstatmosphäre des Feierabends bzw. der Touristen und Einkäufer.

Es war ein wunderschöner Ausflugstag und ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch in Nürnberg!


Nussiges Himbeer - Trifle

Boden:
2 Eiweiß
3 EL Zucker
100g gemahlene Haselnüsse

Quarkcreme:
250g Frischkäse
250g Ricotta
1 Ei
1 Päckchen Vanillinzucker

Himbeerguss:
300g Himbeeren, tiefgefroren
4 Blatt Gelatine
40g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker

Zuerst schlägt man 2 Eiweiß mit 3 EL Zucker steif. Dann vermischt man diese mit den gemahlenen Haselnüssen, gibt die Masse in eine gefettete Springform und bäckt sie 5 Minuten bei 160°C. Dann verrührt man den Frischkäse mit Ricotta, Ei und Vanillinzucker, gibt die Mischung auf den Boden und bäckt dies ca. 35 Minuten bei 180°C. Für den Guss kocht man die Himbeeren auf und lässt sie köcheln, bis sich ein Saft bildet und man die Kerne abseihen kann. Nach dem Abseihen gibt man den Saft zurück in den Topf und mischt ihn mit Zucker und Vanillinzucker. Die Gelatineblätter müssen ca. 5 Minuten in einer Schüssel mit kalten Wasser bedeckt einweichen, bis sie weich sind und man sie auswringen kann. Dann gibt man sie zum köchelnden Saft und rührt, bis sie sich aufgelöst haben. Nun wird der Guss einfach auf die Creme gegeben. Nach dem Abkühlen ist der Guss fest und man kann z.B. mit Dessertschablonen Herzen daraus ausstechen.

Kommentare:

  1. Danke für die schönen Fotos aus meiner Wahlheimat. Bis 2008 haben wir in Erlangen gewohnt und der Besuch des Christkindelsmarktes war mindestens einmal pro Jahr Pflicht.
    Viele Grüße ins schöne Frankenland,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      sehr gerne! Ich hoffe ja, dass wir diesen heuer auch noch sehen können!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. mmmh, sieht sehr lecker aus!!! danke für die wunderschönen bilder und inspirationen!!! einen schönen 1. advent wünscht angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,
      dankeschön! Sehr gerne!
      Ich wünsche dir auch einen schönen 1. Advent!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Danke fürs Mitnehmen und für die vielen schönen Fotos!
    Es ist schon lange her, dass ich das letzte Mal in Nürnberg war.
    Dein Himbeer-Trifle schaut ja richtig lecker aus.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gerti,
      sehr gerne! Dankeschön, das freut mich!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  4. Nürnberg sieht ja richtig verlockend aus

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sarah,

    sehr schöne Bilder! Danke auch für das tolle Kuchenrezept, vielleicht backe ich das zu Weihnachten!

    Du mochtest meine Poster, die ich neulich auf dem Blog gezeigt habe. Die gib't heute zu gewinnen. Wenn Du magst, kannst bei mir vorbeischauen, zum 1. Advent (und an den nächsten auch) gibt's also ein kleines Giveaway!

    Eine schöne Adventszeit!

    Liebe Grüße,
    Ioana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ioana,
      dankeschön! Sehr gerne! Da schaue ich gerne vorbei, danke für den Tipp!
      Danke, ich wünsche euch auch einen schönen 1. Advent!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  6. Das Himbeer-Trifle sieht köstlichst aus :) (ist es eigentlich seltsam, dass meine Kommentare immer die Worte köstlich, lecker etc. beinhalten?! Ist ja aber nun mal so :D)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Danny,
      dankeschön! Ach das ist doch schön ;)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  7. Nürnberg ist wirklich eine wunderschöne Stadt. Und Deine Trifle-Herzchen gefallen mir total gut! Sieht jetzt im Advent bestimmt auch in Sternform sehr hübsch aus...

    GLG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,
      das finde ich auch! Dankeschön! Das ist ja eine hübsche Idee!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen