Dienstag, 4. November 2014

Geburtstagsgeschenk: süßes Essenspaket (Bananenkekse, Tomatenmarmelade, Apfel-Holunder-Gelee, Pfefferminztee, heiße Schokolade) und Kürbiskekse


Während der Ferien hatte meine Freundin H. Geburtstag - da wir uns alle erst danach wiedersahen, wurden das Gebäck bzw. die Geschenke einfach nach hinten verlegt. Sie bekam von mir eine Mischung aus allerlei Süßem - ob zum Essen oder Trinken. Die Kekse-Fertigbackmischung hatte ich vorbereitet, da H. oft und gerne morgens selbstgebackene Kekse für uns alle mitbringt - damit sie für den Fall eines Zeitmangels trotzdem welche machen kann. ;-)

Dieses Rezept stammt aus dem Buch "Geschenke aus meiner Küche" von Annik Wecker und ist dort eigentlich nicht als Backmischung zum Verschenken gedacht, aber es ist schon seit Jahren eines unserer liebsten Keks-Rezepte und deshalb fiel die Wahl darauf.

Ich hatte natürlich nicht als Einzige die Idee mit dem Süßen, nur dass V. und M. quasi etwas fleißiger waren als ich und ihr direkt etwas gebacken haben. So hatten wir ein spontanes Frühstückspicknick mit leckerem Bananenbrot und unheimlich saftigem Kirsch-Streuselkuchen.


Die Marmeladensorten kannte sie noch nicht und da H. mit solchen Sorten immer gerne experimentiert (z.B. Löwenzahnblütengelee), kann sie so einfach mal zwei Neue ausprobieren. Damit sie abends wenn es jetzt bald kälter wird auch etwas Warmes zu trinken hat, bekam sie natürlich (wie mittlerweile schon viele zuvor) ein Tütchen für heiße Schokolade und ein Tütchen mit getrockneten Pfefferminzblättern, geerntet aus unserem Garten, für ein paar Tassen Pfefferminztee.

Heiße-Schokolade-Pulver
selbstgemachte Teesorten
Apfel-Holunder-Gelee 
Tomatenmarmelade 



Da ich keine passende Papiertüte für die Backmischung hatte, habe ich einfach aus Paketpapier und einem Tacker selbst eine gebastelt. Die Mischung habe ich in einen Plastikfrischhaltebeutel gegeben und verknotet. Dann habe ich aus Paketpapier großzügig ein Rechteck ausgeschnitten, sodass der Beutel locker darin Platz hatte, die Ränder einmal gefaltet und festgetackert, damit es nachher schöner aussah. 
Nun legte ich den Beutel auf die eine Hälfte des Rechtecks und tackerte wiederum die 3 Ränder fest.


Danach kam die Zucker-Zimt-Mischung in einen zweiten, kleineren Beutel, der an dem großen festgetackert wurde.


Dann wurde noch die Backanweisung abgeschrieben und am großen Beutel festgemacht.

 

Als Dekoration nähte ich einfach mit jeweils einem Fadenstich eine Blume aus Potpourriblättern mit einer Perle in der Mitte auf ein kleinen runden Karton, den ich dann an netzartigem Dekorationsstoff festnähte und diesen als Dekoration auf dem kleinen Beutel festtackerte.

Da ich für all die anderen Beschriftungen bzw. Dekorationen dasselbe Packpapier bzw. Farbtöne benutze, harmonierte alles schön miteinander. So ist es das perfekte Bastelprojekt für eine liebe Freundin, passend zum Creadienstag und Crealopee.




Bananenkekse: Backmischung (adaptiert aus "Geschenke aus meiner Küche" von Annik Wecker)

großer Beutel:
300g Mehl
3 TL Backpulver
1 Prise Salz
250g Zucker

kleiner Beutel:
50g Zucker
2 TL gemahlener Zimt

weiterhin benötigt:
1-2 reife Bananen
1 TL Zitronensaft
200g Butter
1 Ei

Zunächst vermischt man Mehl, Backpulver, Salz und Zucker mit zerdrückten Bananen, Zitronensaft, Butter und Ei. Aus diesem Teig formt man nun walnussgroße Kugeln, wälzt diese in der Zucker-Zimt-Mischung und legt sie in etwas Abstand auf ein Blech. Sie werden bei 180°C goldbraun gebacken. Der Teig reicht für ca. 2-3 Backbleche.



Der Abend wurde thailändisch, denn H. hatte im Sommer über einen Monat in Thailand verbracht und für uns aus einigen Fotos eine Präsentation zusammengestellt, die sie uns mitsamt tollen Anekdoten und allerhand Wissenswertem präsentierte.

Da sie in Thailand einen Kochkurs mitgemacht hatte, beschloss sie, eine Variation des dort gelernten Currys mit Kürbis für uns zuzubereiten und es war wirklich köstlich!

Als Süßes für nebenbei gab es von mir Kürbiskekse und H. hatte es natürlich nicht abwarten können und bereits die Backmischung für Bananenkekse ausprobiert. ;-)



Kürbiskekse

250g Mehl
100g gehackte Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
125g Butter
1 Ei
150g Zucker
gemahlene Vanille
1/2 TL Zimt
2 EL Rum
250g Kürbisfleisch

Zunächst schneidet man das Kürbisfleisch in grobe Stücke und dämpft es im Topf, bis es weich wird und sich pürieren lässt. Das Kürbispüree gibt man dann zu sämtlichen anderen Zutaten und vermischt die Masse zu einem glatten Keksteig. Dieser wird in Häufchen auf 2 Blechen verteiltund bei 175°C ca. 15 Minuten gebacken.



Es war wieder einmal ein richtig schöner Abend voller Inspiration, Geschichten und Lachen! Achja und natürlich unheimlich leckerem Kürbis-Curry! ;-)

Die süßen Sachen müssen natürlich auch beim Sweet Treat Sunday von Kerstin vorgestellt werden. Die Rezepte passen außerdem perfekt zu Inas Motto dieses Monats bei Let's cook together!

Kommentare:

  1. Hi,
    eine total schöne Idee! Ich mags ja auch Freunden selbst gemachtes zu schenken, weil da einfach so viel Liebe und Freude drin steckt. Danke fürs zeigen, ich denke ich sehe mal öfter bei dir herein!

    Glg von Sissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sissi,
      dankeschön! Genauso geht es mir auch immer. Das freut mich!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Mmmmmmh, schon bei der Überschrift des Postings ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,
      dankeschön! Das freut mich ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Hallo liebe Sarah :)
    Myam Myam ! Tolle Kekse, beide !
    Bei den Krübiskeksen habe ich nur eine Frage: Was für einen Kürbis nimmt man da am besten ? Hokkaido ? Oder so einen großen zum schnitzen ?
    Ich bin ja dieses Jahr richtiger Kürbis Fan geworden :)
    Dein Geschenk ist echt schön und mit soviel liebe verpackt !!! Finde ich wirklich toll das du dir so eine Mühe gemacht hast :D
    liebe Grüße
    Hikari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hikari,
      Dankeschön! Für die Kürbiskekse (genauso wie für alle Kürbisrezepte) habe ich Hokkaidokürbis verarbeitet, weil das der einzige war, den ich dieses Jahr angepflanzt habe ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  4. Wirklich ein schöner, sehr inspirierender Bericht!
    Vielen Dank für das Mit-teilen.
    Herzliche Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      dankeschön! Sehr gerne - ich freue mich immer, wenn ich jemanden zu einer lieben Geste inspirieren kann ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  5. Eine feine Idee!
    Und im Falle der Kekse wohl nicht ganz uneigennützig ;-)
    Herzlichen Gruß von Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena,
      dankeschön! Da hast du recht - bei den Keksen war mir eigentlich schon klar, dass ich welche davon abbekommen würde ;-) Dafür sind die anderen Geschenke "nur" für sie gedacht ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  6. Hallo Sarah,
    was warst DU fleissig! Und ich bekomme gleich Lust in die Küche zu marschieren und alles nach zu machen. Eine super Geschenkidee darüber würde ich micht auch freuen. Und worüber man sich feut ist immer auch etwas zum teilen.
    Danke für den tollen post.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manu,
      dankeschön! Tatsächlich hat das Zusammensuchen der einzelnen Geschenke sehr viel Spaß gemacht! H. hatte mir zum Geburtstag zusammen mit einer Freundin Olivenöl angesetzt und Holundersirup geschenkt sowie eine Tomatenpflanze - daher kam mir dann auch die Idee, ihr etwas Selbstgemachtes zu schenken. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  7. Servus Sarah!
    Alleine schon vom Anschauen deines tollen Bärlauchgebäcks wird mein Hüftgold mehr . . . sehr appetitlich!
    Danke für den Besuch auf meinem Blog!
    Liebe Grüße
    ELFi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elfi,
      dankeschön! Sehr gerne, deine Karten gefallen mich immer sehr!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  8. Hallo Sarah,

    ich möchte dir mitteilen, dass ich deinen Blog ab sofort nicht mehr besuchen werde!
    Hier kriegt man ständig Hunger und der Kühlschrank ist leer, das ist doch doof :(
    Nichtsdestotrotz komme ich natürlich wieder und danke für die Keks-Rezepte, davon kann man nie genug haben! ;)

    Lieben Gruß,
    Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Danny,
      soso ;-) So geht es meinen Freunden auch öfter!
      Sehr gerne - das stimmt, ich bin auch immer wieder von den neuen Rezepten begeistert!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  9. Die Bananenkekse sehen aber gut aus! Bananenbrot wollte ich schon länger mal ausprobieren, Kekse habe ich davor noch nie gesehen.
    Alles Liebe
    hope

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hope,
      dankeschön! Ich benutze Bananen manchmal als Ei-Ersatz, wenn ich keine Eier mehr habe, und deshalb kann ich aus Erfahrung sagen, dass ein wenig Bananengeschmack vielen Kuchenrezepten eine besondere Note gibt. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  10. liebe sarah, danke für die tillen rezepte und bilder!!! einen schönen sonntag wünscht dir angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,
      bitteschön ;-) Danke, das wünsche ich dir auch!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  11. eine zuckersüße idee die kekse so zu verschenken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ina,
      dankeschön! Manchmal sind Cookies einfach besser, als ein normaler Kuchen. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  12. Hallo Sarah!

    So viele Köstlichkeiten! Die Bananenkekse klingen ja besonder lecker :-)
    Freut mich sehr, dass Du wieder beim Sweet Treat Sunday dabei warst!

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,
      dankeschön! Da mache ich immer sehr gerne mit, denn bei mir gibt es jede Woche mindestens eine süße Kreation. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  13. Die Tomatenmarmelade werde ich mir merken. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Diese ist ja leider nicht so bekannt, aber seit ich sie das erste Mal probiert habe, musste ich sie unbedingt selbst machen. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen