Dienstag, 28. Februar 2017

Geschenk im Glas: Alltagsretter für Lehrer


Meine liebe Freundin C., auch Vizeschwester genannt, ist seit einer Weile Referendarin, weshalb ich ihr zum Geburtstag nicht nur Kleinigkeiten zur Entspannung von Lush schenkte, sondern auch ein Glas voller Alltagsretter für Lehrer. 

   
Der Inhalt, den ich gerade nicht zu Hause hatte, war im Endeffekt auf einen Besuch im Supermarkt zusammengesucht. Dazu schrieb ich die Erklärungen bzw. Anleitung für das Alltagsretter-Glas auf einen Zettel und befestigte ihn mit Masking Tape am Glas.

Alltagsretter für Lehrer

Inhalt
  • Traubenzucker zur Stabilisierung des Zuckerspiegels
  • Ersatzgeduldsfäden, falls er mal reißen sollte
  • Pflaster zum Mundzukleben bei Ratschern
  • Handcreme für wunde Finger vom Korrigieren
  • Schokolade für starke Nerven
  • Textmarker zum Anstreichen von Fehlern
  • Notfallkreide
  • Batterie, falls der Akku mal leer sein sollte

Ab damit zum CreadienstagDienstagsdinge, Handmade on Tuesday!

Samstag, 25. Februar 2017

Curry-Ananas-Couscous

Couscous habe ich für den ganz schnellen Hunger immer vorrätig. Man kann ihn herzhaft und süß zubereiten und er nimmt dabei immer so richtig lecker den Geschmack der Flüssigkeit an, in der er gekocht wird, sei es nun wie hier Ananassaft, Milch, Brühe oder was auch immer.

Curry-Ananas-Couscous

1 Dose Ananas
1 Tasse Couscous (entsprechend der Menge des Ananassafts)
Curry

Zunächst die gleiche Menge Couscous wie Ananassaft z.B. 1 Tasse in einen Topf geben und einkochen, dabei immer wieder umrühren, bis Flüssigkeit aufgesaugt ist und dann immer wieder etwas Wasser dazugeben, bis Couscous weich ist. Dann die Ananasstückchen sowie großzügig Curry hinzugeben.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Tomatenaufstrich

Von all meinen Aufstrichen, die ich über die letzten Monate zubereitete, sind Tomatenaufstriche immer noch die Lieblingsaufstriche meiner Schwester, deshalb werden diese immer wieder in Variationen zubereitet.


Tomatenaufstrich (1-2 Gläser, Rezept adaptiert von hier)

50g Zwiebel
25ml Öl
1 EL scharfes Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
1 TL Honig
125g passierte Tomaten
85g Sonnenblumenkerne
15ml Olivenöl
Kräuter, Pfeffer, Salz

Zunächst die Zwiebel klein schneiden und ca. 5 Minuten im Öl andünsten. Dann das Tomatenmark, die klein geschnittenen Knoblauchzehen und den Honig dazugeben und wieder ca. 5 Minuten köcheln. Nun die Sonnenblumenkerne, das Olivenöl, Kräuter, Pfeffer und Salz dazugeben und pürieren.

Dienstag, 21. Februar 2017

Diy: Pyramide als Geschenkverpackung und Papier-Diamanten

Als ich für meine Schwester als Geschenk ein Armkettchen kaufte, wollte ich, dass dies auch entsprechend zur Geltung kam und nicht unter den anderen Geschenken verschwand.




Deshalb schnappte ich mir eine Schale, verteilte meine selbstgebastelten Papier-Diamanten darauf und bastelte aus passendem Bastelpapier eine kleine Pyramide als Geschenkverpackung.




Die Anleitung für diese ist ganz einfach und fand ich hier. Nach dem Ausschneiden wird die Pyramide gefaltet, es werden an der Spitze jeweils kleine Löcher gestochen und ein Geschenkband hindurchgefädelt.




Ich habe extra nur 3 Seiten mit der Kordel verbunden, dann etwas Watte hineingegeben, die Kette darauf gelegt und die vierte Pyramidenseite nur festgesteckt, sodass sie sie ganz einfach öffnen konnte.

Ab damit zum CreadienstagDienstagsdinge, Handmade on Tuesday, Miss Red Fox, Crealopee!
 

Samstag, 18. Februar 2017

Curry-Karotten-Reis

Wie oft es diese Reispfanne bei uns schon gegeben hat, kann ich gar nicht sagen, aber dass wir sie trotzdem immer noch unglaublich gerne essen, sagt ja schon einiges. Bei meiner Mama ist das Rezept auch sehr beliebt, weil es schnell zuzubereiten ist und sie die Zutaten meist "für den Fall" grundsätzlich zu Hause hat.

Curry-Karotten-Reis (4 Portionen)


1 große Tasse Reis
Brühe
1/4 Zwiebel in Fett glasig dünsten
1 Paprika
1-2 Karotten
Garnelen
Lauch
2 TL Curry, Salz, Pfeffer

Zunächst den Reis mit Brühe nach Packungsanweisung kochen. Währenddessen die Zwiebel klein schneiden und in etwas Fett glasig dünsten. Nun die Paprika klein schneiden, die Karotten reiben und den Lauch ebenfalls klein schneiden. Das Gemüse mit der Zwiebel andünsten und mit dem Reis mischen. Zum Schluss mti Curry, Salz und Pfeffer abschmecken.

Freitag, 17. Februar 2017

Dreierlei Rosen von Papa für seine Frauen

Als mein Papa meiner Mama, meiner Schwester und mir jeweils eine Rose mitbrachte, konnten wir uns fast nicht entscheiden, welche schöner war.
 

Meine Eigene erblühte in einem leuchtenden Gelb, die beiden Anderen waren eher orange- bzw. pfirsichfarben.


Ich finde ja, dass eine Rose frisch aus dem Blumenladen unglaublich gut duftet, weshalb ich immer wieder stehen bleibe, um daran zu schnuppern. Ein Glück hatten wir 3 passende Vasen im Hause, so waren alle Rosen schön dekoriert und im Haus verteilt.

Ab damit zu Friday Flowerday, Floral FridayFotos!


Mittwoch, 15. Februar 2017

Bagels mit Tomaten-Pesto und Brokkoli-Salat


Zum 3. Bloggeburtstag von Marc von Bake to the roots veranstaltet er ein Blogevent mit dem Thema "Re-Create" - man soll eines seiner ersten geposteten Rezepte noch einmal machen und präsentieren und nebenbei fällt einem vielleicht die eine oder andere Veränderung bzw. Entwicklung im Blog auf.

Beim Durchsehen der potentiellen Rezepte fiel mir auf, dass ich viele der ersten Rezepte bisher immer wieder gemacht habe - in der ein oder anderen Variation erschienen sie dann wie hier die Bagels in Form eines Brunchs auch erneut im Blog. Im Originalrezept servierte ich sie als Beilage zu einer Suppe, nun dienen sie eher als Brotzeit. Natürlich sind seither noch eine Vielzahl an Rezepten entstanden. Meine liebe Freundin V. brachte mir das Backen von Sauerteigbrot und viele andere Sachen bei (danke dafür ;-)), die regelmäßig in Form von neuen Rezepten im Blog auftauchen.

RE•CREATE BloggerEvent | Bake to the roots Bestand der Blog anfangs fast vollständig aus Rezepten, am liebsten in Form eines Events (z.B. eines Dinnerabends unter Freunden), kamen nach und nach viele Diy-Ideen, Garteninspirationen, Tagesausflüge und Reiseberichte hinzu.

Nach wie vor macht mir das Bloggen großen Spaß, vor allem wohl auch deswegen, weil die Posts entsprechend meiner Freizeitgestaltung entstehen und es somit quasi nebenher geht, das alles zu dokumentieren. Es fühlt sich für mich also keineswegs nach Arbeit an und dient nicht nur zum Festhalten von Erinnerungen, sondern auch so manches mal als Kochbuch, wenn ich ein altes Rezept erneut zubereiten will. ;-) Aus diesem Grund war der Blog nämlich ursprünglich entstanden.

Bagels (Rezept von hier):

Zutaten:

Teig:
50g Zucker
525ml Wasser
42g Hefe
20g Salz
1kg Mehl

1EL Zucker
Sesam/Mohn/Sonnenblumenkerne

Zunächst verknetet man die Zutaten zu einem Hefeteig und lässt ihn mindestens eine Stunde gehen. Danach wiegt man laut Originalrezept pro Bagel 110g ab (bei mir wurden es genau 14 gleich große Bagels) und formt die Kringel. Diese lässt man 10 Minuten gehen, kocht währenddessen mindestens einen Liter Wasser in einem großen Topf mit 1 EL Zucker auf, lässt es auf niedriger Stufe weiterköcheln, und gibt jeweils für ca. 1,5 Minuten - oder bis sie hochkommen - so viele Bagels ins Wasser, dass sie sich gegenseitig nicht berühren. Sobald sie aus dem Wasser genommen werden, legt man sie aufs Blech und bestreut sie nach Bedarf mit Sesam etc. Die Bagels brauchen ca. 22 Minuten im auf 225°C vorgeheizten Ofen, bis sie goldbraun sind.

Tomaten-Pesto

80g getrocknete Tomaten
300ml Wasser
2 EL Balsamico-Essig
40g Sonnenblumenkerne
1 Knoblauchzehe, gepresst
Basilikum, Oregano
Salz, Pfeffer
40ml Olivenöl

Zunächst die getrockneten Tomaten in Wasser und Balsamico-Essig so lange köcheln, bis die Tomaten weich sind. Dann die Tomaten abtropfen lassen und zusammen mit den Sonnenblumenkernen, der gepressten Knoblauchzehe, etwas Salz, Pfeffer, Basilikum und Oregano und Olivenöl pürieren.

Brokkoli-Salat (Rezept von hier)

250g Brokkoli
1 rote Paprika
1 Apfel
30g Pinienkerne
25g Olivenöl
15g weißer Balsamico-Essig
1 TL Honig
1,5 TL Senf
1 TL Kräutersalz
1/2 TL Pfeffer

Zunächst den Brokkoli putzen und in Röschen schneiden. Dann die Paprika und den Apfel grob klein stückeln. Zusammen mit den restlichen Zutaten in der Küchenmaschine ca. 5 Sekunden bei Stufe 4 zerkleinern (z.B. Thermomix oder Monsieur Cuisine Küchenmaschine).


Dienstag, 14. Februar 2017

Diy: Goldene Blume

Meine Mama hatte eine solche Blume aus goldenem Prägepapier einmal von einer lieben alten Frau geschenkt bekommen. Sie sah damals schon bezaubernd und sehr beeindruckend aus.

Erst beim Nachbasteln wurde mir allerdings Klar, wie viel Feingefühl und Arbeit in diese Blume wirklich steckt.

Als Material braucht man eigentlich nur dünnen Golddraht, goldenes Prägepapier, Klebstoff, eine feine Schere, kleine goldene Perlen und grünes Krepppapier zum Umwickeln des Stiels. Dann muss man Teil für Teil aus dem Prägepapier ausschneiden und das Muster einprägen.


Anschließend wird die Blume nach und nach zusammengesetzt quasi von innen nach außen, sämtliche Drähte zu einem Stiel verdreht und einmal grün umwickelt.


Ab damit zum CreadienstagDienstagsdinge, Handmade on Tuesday!

Sonntag, 12. Februar 2017

Prinzregenten-Torte

Auch wenn ich eigentlich recht oft backe und mein Monsieur sich eigentlich immer über etwas Neues zum Probieren freut, so hat er doch einzelne absolute Lieblingsgebäckstücke, welche ich dann zu besonderen Anlässen wie seinem Geburtstag gerne zubereite.

Eines dieser absoluten Lieblingsstücke ist eine Prinzregententorte - die man aufgrund des Zeitaufwands natürlich nicht einfach mal so am Donnerstagabend macht, weil man gerade Lust darauf hat. Tatsächlich war das Rezept eigentlich gar nicht schwierig und es ging dann doch schneller, als gedacht. ;-)



Prinzregenten-Torte

Biskuitteig:
7 Eier
200g Zucker
400g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Creme:
1 Packung Vanillepudding
1/4 L Milch
250g Margarine
Kakao

Zum Tränken:
1/2 L Wasser
30ml Rumaroma

Zum Verzieren:
150g Puderzucker
25g Kakaopulver
25g Kokosfett, zerlassen
3-4 El heißes Wasser

Eier und Zucker schaumig rühren. Mehl und Backpulver kurz unterheben. Den Teig auf 6 Portionen teilen und einzeln bei 250°C ca. 6-7 Minuten backen. Danach wird jeder Boden auf ein mit Zucker bestreutes Papier gestürzt. Milch und Vanillepudding erhitzen und solange rühren, bis der Pudding fest wird. Nach dem Abkühlen Margarine unterrrühren und Kakaopulver dazugeben, bis die Creme eine hellbraune Farbe annimmt. Wasser und Rumaroma miteinander vermischen. Jeden Boden gleichmäßig tränken. Danach die Creme einstreichen und die Böden aufeinander setzen. Anschließend Glasur herstellen, mit der man nun Rand und Deckel bestreicht. Hierfür wird Puderzucker mit Kakaopulver und Kokosfett vermischt und so viel Wasser langsam hinzugegeben, bis die Masse streichfähig ist.


Freitag, 10. Februar 2017

Oliven-Ciabatta


Als meine Schwester sich ein Olivenbaguette wünschte, wollte ich einmal etwas Neues ausprobieren und machte ein Oliven-Ciabatta. Dieses war so lecker, dass sie überhaupt nicht auf die Idee kam, sich zu beschweren, dass ich gar nicht das übliche Olivenbaguette zubereitet hatte.

Oliven-Ciabatta (Rezept adaptiert von hier)

400g Weizenmehl Typ 405
100g Weizenvollkornmehl
1 Päckchen Hefeteig fix oder Trockenhefe
2 TL Salz
1/2 TL Honig
3 EL Olivenöl
1 Schuss Weinwürziger Essig
ca. 300ml- 400ml Wasser
150g Oliven, jeweils 1/2 schwarze und grüne Oliven in Scheiben

Zunächst die Oliven in Scheiben schneiden und aus sämtlichen Zutaten einen Hefeteig herstellen. Diesen dann je nach Hefeart gehen lassen oder gleich bei 200°C ca. 40 Minuten backen - abhängig von der Backform kann die Backzeit variieren, daher immer ein Auge auf das Ciabatta haben.

Ab damit zu Ina's let's cook together!

Dienstag, 7. Februar 2017

Diy: geheimnisvolle Faschingsmaske


Als wir am Tag vor der Faschingsparty meiner Schwester durch die Stadt bummelten und in der Auslage des Schmuckgeschäftes passend zur Jahreszeit eine reich verzierte Maske liegen sahen, fragte sie mich, ob wir eine solche nicht nachbasteln könnten, sodass die Kostümfrage gleich geklärt wäre.

Tatsächlich funktionierte unsere Planung dann viel besser als wir dachten und heraus kam diese geheimnisvolle Faschingsmaske.


Für die Faschingsmaske schneidet man die Maskenform inklusive der Löcher für die Augen aus einen Pappkarton aus. Nun beklebt man diese mit Pappmaché, indem man die Augenschlitze und auch den Rand der Maske durch betont und lässt die Maske dann trocknen. 

Nach dem Trocknen bemalt man sie mit Acryllack, verziert sie mit Strasssteinen und beklebt sie mit Federn. 

Es muss nun nur noch beidseits Gummiband eingefädelt werden, damit man sie dann auch tragen kann. 

Was wir nicht wussten und bei dem last-minute-Projekt auch nicht gegangen wäre ist, dass es solche Maskenrohlinge im Baumarkt zu kaufen gibt und man diese nur noch verzieren muss – geht um einiges schneller und ist vielleicht fürs nächste Mal eine Option, denn der Pappmaché muss eine Zeit trocknen, bis man ihn bemalen und verzieren kann. 

Ab damit zum CreadienstagDienstagsdinge, Handmade on Tuesday, Crealopee, habe ich selbstgemacht!