Dienstag, 19. Januar 2021

Rindfleischsuppe mit Nudeln und warmem Blaukraut



Mein absolutes Lieblingsessen von meiner Oma ist Rindsuppe. Zum Glück hat sie es meiner Mama beigebracht und so wünsche ich mir noch heute diese Leibspeise.

Rindfleischsuppe mit Nudeln 

Rindfleisch
Zwiebeln
Sellerie
Karotten
Suppennudeln
Muskatnuss
Maggi Würze

Das Rindfleisch zum Kochen würzen und leicht anbraten, dann so viel Wasser aufgießen, dass das gesamte Fleisch bedeckt ist. Im Schnellkochtopf benötigt das Rindfleisch etwa 45-60 Minuten, bis es weich ist. Nun noch Suppengewürz dazugeben (Zwiebeln, Sellerie, Karotten) und etwas frische Zwiebel dazu schneiden. Weiterkochen lassen, bis das Fleisch weich ist. Dann die Flüssigkeit abseihen, sodass das Suppengemüse entfernt wird oder pürieren und mit Wasser nochmals strecken. Währenddessen die Suppennudeln weich kochen. Beim Essen die Suppe nochmals mit Maggi Würze und Muskatnuss würzen.

Blaukraut

3/4 bis 1 kg Blaukraut

30-40g Fett

1 EL Zucker

1 Zwiebel

2-3 Äpfel

4 EL Essig

Salz

1/4-3/8 L Flüssigkeit 

1 Zwiebel mit 3-5 Nelken besteckt

2-3 Lorbeerblätter 

10g Mehl zum Binden

Kraut putzen, waschen, hobeln, dabei vom Strunk befreien oder Rotkraut aus der Dose verwenden. Zucker in Fett hell bräunen, feingeschnittene Zwiebel und geschälte, feingeschnittene Äpfel zugeben, kurz andünsten, Blaukraut beifügen, kurz durchdünsten, sofort etwas Essig darüber gie0ßen, damit Kraut schöne Farbe erhält, salzen, mit wenig Flüssigkeit zugedeckt bei mäßiger Hitze weich dünsten, nach Belieben Lorbeerblätter und Nelken, in Zwiebel gesteckt, mitdünsten, bei Bedarf jeweils etwas Flüssigkeit zugießen. Kurz vor Ende der Garzeit, falls erwünscht, wenig binden durch Stauben, gut aufkochen lassen, abschmecken, Verbesserungszutaten beifügen, nochmal abschmecken. Garzeit 3/4-1 Stunde


Montag, 11. Januar 2021

Wohnungsdekorationsideen im Winter



Da man in den Wintermonaten grundsätzlich mehr Zeit in der Wohnung verbringt, sollte man es sich gerade dann besonders gemütlich machen.


Wenn Besuch kommt schmücke ich die Wohnung gerne mit Blumen und bei mehrtätigen Gästen lege ich gerne ein paar Lieblingsdinge für sie im Gästezimmer bereit: bunte Süßwaren in kleinen Packungen, eine Duftkerze und ein Duftöl mit Lavendelduft (den meine Schweter sehr mag) und vorübergehend habe ich ihr auch meinen kleinen Lavendelbusch ins Zimmer gestellt. ;-) Ansonsten eine Karte und bunte Taschentücher.

Sämtliche verwendeten Blumen stammen aus einem Strauß, den ich im Supermarkt günstig erstand und dann einfach in verschiedenen Vasen verteilte. 



Daneben meine Lieblingsvase, die ich mit frischen Blumen füllte und ein Tablett mit Minivase, Duftkerze und Sukkulente im Topf. Dies steht auf dem antiken Schreibtisch neben einigen Postkarten bereit, die ich immer dann besorge, wenn sie mir beim Bummeln auffallen. Ich nutze sie dann meist als Motivation/Gute-Laune-Macher, indem ich sie in der Wohnung aufstelle und gelegentlich versende ich sie dann an Freunde oder Familie wenn ich an sie denken muss.

Da ich nicht zu jedem Familiengeburtstag nach Bayern fahren kann, sende ich allen Familienmitgliedern und Freunden, die ich an ihrem Geburtstag nicht persönlich sehen kann, eine Postkarte. Darüber freuen sich immer alle und ich habe mittlerweile auch spezielle Metallic-Stifte sowie Sticker für diese Karten. Die Sticker wurden anfangs nur auf die Postkarten für Kinder geklebt (nach dem Motto "möglichst wenig Text, möglichst viele verschiedenartige Sticker"). Doch nun wünschten sich die Erwachsenen auch verzierte Karten, sodass ich mittlerweile einen großen Sticker- und Tapevorrat habe. ;-)




Wenn ich zwischendurch ein wenig den Stil der Wohnung verändern möchte, suche ich gerne verschiedene Prints (Aquarelle und auch Prints mit Zitaten/Sprüchen, Skizzen) im Copyshop aus, stelle diese zu einer Collage zusammen und verwende buntes Washi Tape zum Bekleben der Wand. So kann man abwechslungsreich die Wände verändern, ohne die Wand beschädigen zu müssen (das Tape hält gut, hinterlässt aber nach dem Abziehen keine Spuren.


Wenn ich mindestens einen halben Tag zu Hause verbringe (was zugegebenermaßen selten der Fall ist), versüße ich mir den Tag gerne mit Kerzenduft. Auch im Bad ist Kerzenduft ein Luxus.



Da ich auch regelmäßig verreise, habe ich nahezu ausschließlich Kakteen und Sukkulenten sowie eine Orchidee in meiner Wohnung. Diese überleben wirklich alles und bringen ein wenig Grün in die Räume.

Die Duftkerzen kaufe ich stets im Vorrat, wenn sie im Sale sind, wodurch sie deutlich günstiger zu erwerben sind und stelle sie gerne in meinen Kleiderschrank bis zur Verwendung, denn dann duftet die Kleidung ebenfalls gut.

Auch als spontanes Mitbringsel haben sie sich schon oft als geeignet erwiesen.

Freitag, 1. Januar 2021

Mein Dezember 2020 und ein gesundes neues Jahr!

Im Dezember haben wir uns schon ganz früh einen Weihnachtsbaum geholt und die Weihnachtszeit tatsächlich sehr genossen. Ich bekam Plätzchen-Pakete von meiner Mutter. Machte Himbeer-Tiramisu für die Arbeitskollegen und bekam ein mit aller Mühe vorbereitetes und verziertes Überraschungsgeschenk mit Plätzchen, Badekugeln, Schokolade und mit Weinflasche im weißen Kittel von einer Patientin. Das letzte Jahr hatte auch viele wunderschöne Momente und man sollte versuchen, aus allem das beste zu machen. Ich schreibe schon fleißig an meiner Wunschliste für 2021. Diese hat ihre ganz eigene Magie und obwohl ich meist nur 1-2 Mal im Jahr daraufschaue, werden aus unerklärlichen Gründen viele der kleinen Wünsche wie besondere Erlebnisse tatsächlich von selbst wahr. 


erlebt und geliebt:

Sonntagsspaziergang mit Bratwurst und alkoholfreien Apfelpunsch zur Stärkung

Marktbesuch mit Einkauf von frischen Ravioli mit Salbei-Zitronen-Butter

Raclette zu zweit zu Silvester 

Weihnachten bei der Familie

Winterspaziergänge über Stunden bei Minustemperaturen in unserer Schneelandschaft

abendliche Joggingrunden mit Podcasts im Ohr

lange Projektplanungsabende 

 

gesehen:

Peter Tschaikowsky - Symphonie Nr. 4 auf Arte Mediathek

Mulan

Knives out - Mord ist Familiensache

Die Chartshow - Hits 2020 und Silvestershow 2019

Das perfekte Geheimnis

Anne with an E

Besser Welt als nie

 

gelesen und geliebt:

Safari des Lebens - John Strelecky

Margot Käßmann: Folge dem, was Dein Herz Dir rät - Uwe Birnstein

The design of business - Roger Martin 

Women & Money - Suze Orman

Das Zeitliche segnen - Margot Käßmann

Big Magic - Elizabeth Gilbert


gehört und geliebt:

Du warst immer dabei - Clueso

Zusammen - Broilers

Harter Weg - Broilers

Katherine Wheel - Him

Focus - Herizen


 

Dienstag, 22. Dezember 2020

Tagesausflug nach Bologna


Von Modena aus machte ich sonntags einen Tagesausflug nach Bologna.




Ich schlenderte über den Piazza Maggiore und verschiedene Weihnachtsmärkte. Ein besonders schöner Weihnachtsmarkt war in einer Veranstaltungshalle mit riesigen Kronleuchtern. Hier gab es auch allerlei italienisches Street Food.



Auch hier besichtigte ich mehrere Kirchen.




Ich besichtigte auch die berühmte Libreria A. Nanni und den Anatomiesaal der Universität. Alte Bibliotheken faszinieren mich immer schon und so zieht es mich immer wieder dahin sowie in altertümliche Bücherläden.



Trotz der winterlichen Temperaturen probierte ich frisches Eis und setzte mich auf eine Mauer, um die Sonne zu genießen.

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Dezemberwoche in Modena


Als ich im Dezember 2019 1 Woche beruflich nach Modena reiste, hätte ich im Vorhinein nie gedacht, dass ich aus dieser Woche so viele Erlebnisse und Erfahrungen mitnehmen würde.

Wir hielten uns bezüglich der gemeinsamen Abendessen stets an die Tipps der ortsansässigen Kollegen oder unseres Portiers. So speisten wir stets in Restaurants, in denen keine Touristen waren, sondern nur Einheimische.


Modena ist die Heimat des Aceto Balsamico und auch die italienischen Weine sowie Parmesan, Parmaschinken und allerlei Pastaspezialitäten durften wir probieren. Ich werde nie wieder deutsche italienische Pasta genießen können, nachdem ich dort so viel frische Pasta probieren durfte.



Wir aßen am ersten Abend auf Empfehlung unseres Portiers im Vecchia Pirri, dinierten einmal in der Trattoria Il Fantino und in der Osteria del Pozzo sowie der Osteria Francescana und dem Ristorante da Danilo.* Sämtliche Restaurants gefielen uns wirklich sehr und wir wurden mit sämtlichen Spezialitäten der Region verwöhnt.


Samstagnachmittags hatte ich frei und machte einen Stadtbummel. Ich besichtigte mehrere Kirchen und genoss die winterliche Nachmittagssonne.



Wir aßen jeweils zu 8-10. zu Abend und durch die bunte Mischung aus Italienern, Brasilianern, Polen und Deutsche in unterschiedlichen Altersgruppen war dies stets sehr unterhaltsam.


Modena ist die Heimatstadt von Luciano Pavarotti und die Osteria Fancescana soll zu seinen Lebzeiten sein Lieblingslokal gewesen sein.

*Werbung, unbezahlt.

Freitag, 11. Dezember 2020

Vorweihnachtlicher Kurztrip nach London


Meine Schwester verbrachte ab Sommer 2019 ein Auslandssemester in Schottland. Sie beschloss spontan, zu Weihachten über London nach Hause zu fliegen und die Stadt zu besichtigen. Weil ich im Dezember in der vorweihnachtlichen Zeit ohnehin gerne Städtetrips mache, flog ich ebenfalls nach London und wir trafen uns direkt im Hotel. Wir verbrachten insgesamt 3 volle Tage dort plus Ankunfts- und Abfahrtstag.



Weil ich nur mit Handgepäck flog, hatte ich kein Gastgeschenk dabei und fragte sie deshalb, ob sie sich etwas wünsche. Wir hatten bereits im Vorhinein über mögliches Abendprogramm nachgedacht und uns für das Theaterstück "Harry Potter and The Cursed Child" entschieden. So wünschte sie sich die Eintrittskarte für das Theater. Da wir eine der günstigsten Plätze hatten, kam mich dieses Geschenk überhaupt nicht teuer. ;-)


Wir wählten die Vorstellungen an zwei aufeinanderfolgenden Abenden aus, da uns 5 Stunden Theater für einen Tag zu viel erschien. Ich habe sämtliche Harry Potter-Bücher gelesen, allerdings dieses Stück bisher noch nicht. Umso spannender war das Spiel dadurch. Die special effects fand ich toll und auch die Schauspieler waren immer wieder richtig witzig. Ein besonderes Konzert, Theaterstück oder Show ist bei einem Städtetrip immer ein Highlight.



Wir besuchten verschiedene Weihnachtsmärkte. Unser Bed and Breakfast lag nahe am Winter Wonderland, wo wir bei den Street Food Trucks auch einmal zu Abend aßen. Weiterhin besuchten wir Covent Garden und schlenderten durch die Läden.


Meine Schwester wollte gerne den Tower of London besuchen. Diesen hatte ich bei meinem ersten Londontrip schon gesehen und zog es deshalb vor, den Tag in der St. Paul's Cathedral zu verbringen sowie die Tate Gallery of Modern Art zu besichtigen.

St. Paul's Cathedral gefiel mir sehr, es gab allerhand Besonderes zu sehen und nach dem langen Aufstieg wurde man mit einer Aussicht über London belohnt.


Von dort aus kann man direkt über die Milennium Bridge zum Tate Modern spazieren. Der Eintritt ist kostenlos und man kann stundenlang durch die verschiedenen Ausstellungen wandern. Ich bin ein großer Fan von Moderner Kunst, aber für die Gemäßigteren gibt es auch einige Impressionismus-Werke bzw. von Gerhard Richter. Meine Schwester stieß irgendwann dazu und besichtigte noch einzelne Ausstellungssäle.


Ganz in der Nähe befindet sich Shakespeare's Globe Theatre. Wenn man entlang der Themse weiterspaziert, gelangt man nach einer Weile zum Borough Market, wo man nicht nur allerlei Delikatessen für den Wocheneinkauf findet, sondern auch viele Street Food Trucks mit absolut besonderen Leckereien. Ich war auch bei meinem letzten Besuch in London dort und würde diesen Markt jedem empfehlen.


Wenn man hier eine der Brücken überquert, gelangt man ins Bankerviertel und meine Schwester war ganz beeindruckt von den Hochhäusern. Auch hier gibt es einige Weihnachtsmärkte, wo sich vor allem die Geschäftsleute nach der Arbeit trafen und auch einige Weihnachtsfeiern stattfanden.



Wir aßen einmal Chinesisch zum Mittagessen in Chinatown, das war einer meiner Wünsche, sowie im Deliciously Ella Deli, das war der Wunsch meiner Schwester. Beides war sehr, sehr lecker.



Einen leider regnerischen Vormittag verbrachten wir in Notting Hill, worin ich mich gleich verliebte. Die Häuserreihen gaben tolle Fotomotive ab und auch die bunten Türen begeisterten mich. Wir schlenderten durch den Portobello Market und als Second-Hand-Fan war ich natürlich total in meinem Element mit all den Vintage-Schätzen.



Den Rest des verregneten Tags schlenderten wir durch das British Museum, wo uns insbesondere die afrikanische Kunst faszinierte.


Obwohl ich schon einmal dort war, besuchten wir nochmals The National Gallery. Auch hier ist der Eintritt gratis und ich hielt mich besonders lange bei meinen Lieblings-Impressionisten auf. Hier sind auch stets Kindergärten und Schüler, aber auch viele Hobbyzeichner, die ihre Zeichenblöcke dabei haben und die Werke abzeichnen. Was für eine schöne Idee für einen Freitagabend. 



What are you going to find if you walk around the corner? Jedes Wort wurde als Skulptur um die St. Paul's Cathedral arrangiert und soll den Besucher in Gegenden locken, in die er nicht notwendigerweise gegangen wäre. Die Idee an sich fand ich toll, das kann man eigentlich überall anwenden.




Weiterhin beobachteten wird die Parade am Buckingham Palace.



Jede Straße war auf ihre eigene Art weihnachtlich geschmückt und ganz besonders stach die Carnaby Street heraus.



Ich fühle mich seit dem ersten Besuch sofort zu Hause, wenn ich durch London's Straßen laufe und werde bestimmt wiederkommen.