Sonntag, 30. März 2014

Suppe in einer Brotschale


Weil das Auge immer mitisst und ich meiner Schwester vor der Abreise ihr Lieblingsessen mal besonders servieren wollte, beschloss ich, mich an einer Suppenschüssel aus Brot zu versuchen. Diese Spezialität hatte ich letzten Dezember auf einem der Christkindlmärkte erstmals entdeckt und seitdem immer mal wieder im Hinterkopf.



Nachdem die Brotlaibe bestaunt wurden, saßen wir ewig beisammen und löffelten zuerst dampfend heiße Suppe und zerlegten nach und nach die Brotschale zum Eintunken.
Mich machen Suppen normalerweise nicht so satt, deswegen gibt es sie bei uns nicht so oft. Diese Serviervariante scheint dieses "Problem" elegant zu lösen. ;-)



Brotzubereitung (Rezepte von hier und hier) :

Zutaten:

360g Roggenmehl
20g Frischhefe
lauwarmes Wasser

300g Roggenmehl
350g Weizenmehl
30 EL Milch
4 EL Öl
5 TL Salz

Zunächst stellt man aus Roggenmehl, Hefe und lauwarmem Wasser einen glatten Hefeteig her, der mindestens 16 Stunden in einer verschlossenen Schüssel an einem warmen Ort gehen lassen muss. Ich habe den Teig einfach während der Zubereitung des Mittagessens am Tag zuvor angesetzt.
Am nächsten Tag vermischt man sämtliche Zutaten mit dem Sauerteig zu einem glatten Teig, den man in fünf Portionen (jeweils ca. 300g) teilt, Kugeln formt und diese zuerst mit Stärke einreibt in fünf mit Öl eingefettete Schüsseln ca. eine Stunde gehen lässt. Danach heizt man den Ofen auf 240°C vor, bäckt die Teigkugeln in den Schüsseln für 15 Minuten, entfernt die Schüsseln und besprüht die Brotlaibe mit Wasser, um sie schließlich noch 20 Minuten weiterbacken zu lassen. Daraufhin lässt man die Brote abkühlen, schneidet mit einem Messer einen Deckel ab und höhlt mit einem Löffel die Brotschalen aus. Falls dabei eine dünne Randstelle oder gar ein Loch entstehen sollte, füllt man dieses einfach mit dem weichen "Brotinneren" auf, das wie eine Art "Abdichtung" funktioniert. Danach kann man die Brotschalen noch einmal fünf Minuten lang ohne Deckel nachbacken. Zum Schluss füllt man die Suppenschüsseln aus Brot mit der Suppe seiner Wahl - bei uns war es eine Mais-Kartoffel-Suppe.



Interessant wäre dieses Rezept auch für einen Mädelsabend, denn das Geschirr spart man sich nebenbei auch noch! Allerdings muss man genug Zeit für die Vorbereitung haben, weil diese zwar einfach ist, aber doch eine Weile dauert.


Kommentare:

  1. Liebe Sarah,
    dankeschön für Deinen Kommentar auf meinem Blog... ich bestätige hiermit die Teilnahme am Gewinnspiel... Tobias schwingt am Ende wieder seinen Feenzauberstab.
    Ich wünsche Dir viel Glück, ich täte es Dir echt von Herzen gönnen.
    Die Bilder dieses Posts sind atemberaubend schön, das Brot-Suppe Rezept ist ganz toll, ich werde das auf jeden Fall versuchen "nachzuzaubern"...
    Viele Grüße
    Deine Bloggerkollegin, Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,
      da bin ich schon mal gespannt! Dankeschön, das freut mich sehr!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Lecker und sehenswert! Muss ich unbedingt auch ausprobieren, das kenne ich auch vom Weihnachtsmarkt :-) Danke für die Idee!

    LG Ioana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ioana,
      dankeschön! Sehr gerne, ich hatte dies auch letzte Jahr auf dem Weihnachtsmarkt zum ersten Mal gesehen und seither unbedingt ausprobieren wollen. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen