Sonntag, 21. Juni 2015

Geburtstagsfeier mit meinen Freunden daheim (mexikanische Lasagne, Enchiladas, Gewürzkuchen-Cakepops und Apfel-Zimt-Cupcakes)

Meine zweite Geburtstagsfeier fand mit meinen Freunden daheim noch am Geburtstagswochenende statt. Als ich also freitags heimkam, machte ich mich gleich auf in die Küche, um sämtliche Backaufgaben zu erledigen, bevor die restliche Familie von ihrem Tagesausflug (es waren noch Pfingstferien) zurückkommen würden.
 
Die Hauptspeisen, nämlich die mexikanische Lasagne und die Enchiladas wollte ich natürlich am nächsten Tag frisch zubereiten, aber die Gewürzkuchen-Cakepops und die Apfel-Zimt-Cupcakes konnten davor bereits gemacht werden. Da das Backen nun aber in Gesellschaft viel lustiger ist, holte ich mir spontan meine vierjährige Cousine dazu.


Zuerst dachte ich, dass ich dadurch die doppelte Zeit brauchen würde, aber erstaunlicherweise nahm sie mir so viel Arbeit ab, dass es viel schneller ging!

Dazu kam natürlich die Gratis-Unterhaltung, denn sie plapperte die ganze Zeit ohne Punkt und Komma so fröhlich vor sich hin, dass mein Papa irgendwann murmelte "Ja, die weiblichen Gene kann man auch in diesem Alter schon nicht mehr leugnen.". ;-)


Beim Backen der Muffins übernahm die Kleine das Rühren, während ich noch die Äpfel kleinschnitt und füllte die Masse in die Förmchen. Dabei ging natürlich das ein oder andere Bisschen Teig daneben, aber eben deswegen hatte ich sie ja mit der Rührschüssel auf den Boden gesetzt, sodass ich jeweils sagen konnte, dass das doch überhaupt nichts mache.

Das Lustige ist, dass ich beim Verzieren aus Versehen die Streusel ausschüttete und im ersten Moment erschreckt die Schweinerei betrachtete und die Kleine meine vorherigen Worte wiederholte und sagte: "Aber das macht doch nichts!". Da muss man eben gleich wieder lachen. ;-)

Während die Muffins im Ofen waren, formten wir aus dem Cakepops-Teig kleine Kugeln und füllten sie in die Eisbecherförmchen. Dies machte natürlich am meisten Spaß, denn die Förmchen wurden spontan auch noch mit Smarties gefüllt.

L. sprang immer wieder von einer Aufgabe zur anderen und die Kugelgrößen waren ziemlich unterschiedlich, genauso wie später die Verzierung, aber dafür hatten wir beide umso mehr Freude dabei! Es war erstaunlich, wie sie mit etwas Anleitung auch die schwierigeren Aufgaben super bewältigte.



Das Schöne, wenn man mit Kindern bäckt, ist auch, dass man den "Ehrgeiz" damit automatisch auf ein vernünftiges Maß beschränkt, sich absolut keinen Stress macht und alles ganz entspannt angeht.

Auch der Abend, für den die ganzen Vorbereitungen gemacht wurden, war wunderschön, weil endlich wieder einmal meine Lieben zusammenkamen und es wurde wie immer viel gegessen und noch mehr gelacht. ;-)





Das Rezept für die mexikanische Lasagne habe ich hier bereits gezeigt, nur dass sie diesmal vor allem mit Mais und Kidneybohnen gefüllt war.



Enchiladas (7 Portionen)

21 Wraps
3 Knoblauchzehen
Öl
1 L stückige Tomaten
etwas Schlagsahne
2 Dosen Mais
500 - 800g Karotten, gewürfelt
3 Paprika, gewürfelt
Stärke
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz
1-2 Becher Crème fraîche
geriebener Käse

Zunächst bereitet man ca. 21 Wraps zu (für 7 Personen, aus 700g Mehl) - wie man das macht, habe ich hier schon einmal erklärt. Dann schneidet man die Knoblauchzehen klein und brät sie mit etwas Öl in einer Pfanne an. Dies löscht man nun mit den Tomaten ab, lässt es köcheln und gibt nach und nach Mais, Karotten und Paprika dazu. Anschließend schmeckt man mit etwas Schlagsahne ab, würzt mir Salz, Pfeffer und Paprikagewürz nach und dickt die Soße mit etwas in Wasser aufgelöster Stärke ein.

Nun gibt man auf jeden Wrap etwas Crème fraîche, darauf dann jeweils einen großzügigen Esslöffel der Soße und faltet sie wie Tacos, die man in die Auflaufform schichtet. Abgeschlossen wird mit frisch geriebenem Emmentaler Käse. Die Enchiladas werden bei 200°C ca. 15-20 Minuten gebacken, bis der Käse geschmolzen ist.



Gewürzkuchen-Cakepops

Gewürzkuchen

4 Eier, getrennt
150g Butter
250g Zucker
250ml Milch
375g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1/2 TL gemahlene Nelken
2 TL Zimt
2 EL Kakao
50g gemahlene Mandeln

Zunächst schlägt man das Eiweiß steif. Dann rührt man Butter, Zucker und das Eigelb schaumig, gibt etwas Milch dazu. Nun vermischt man Mehl, Backpulver, Nelken, Zimt, Kakao und die Nüsse mit der der schaumigen Masse und gibt die restliche Milch dazu. Zum Schluss hebt man das Eiweiß unter und bäckt den Kuchen in einer Kastenform ca. 1 Stunde bei 190°C.

Cakepops (adaptiert von hier):

75g Butter
125gFrischkäse
150g Puderzucker

Zartbitterschokoladenglasur, ggf. Streusel
kleine Eisbecher

Zuerst schneidet man sämtliche "harten" Bereiche des abgekühlten Kastenkuchens ab, sodass nur noch fluffig weiche Innenmasse übrig ist und zerbröselt diese. Anschließend gibt man Butter, Frischkäse und den Puderzucker hinzu und verrührt die Masse zu einer Art Mürbteig. Diesen formt man zu 2-3 cm großen Kugeln (bei mir waren es ca. 50) und stellt diese kalt. Dann schmilzt man die Schokoglasur, tunkt jeweils die Holzspieße ein und steckt jeden in eine Kugel. Sobald die Spieße durch die getrocknete Schokolade feststecken, nimmt man sie, taucht sie in die flüssige Schokolade, dreht sie zum Abtropfen hin und her, stellt sie in ein stabildes Glas (mit Zeitungspapier drunter zum Abtropfen) und bestreut sie mit Streuseln.


Die Hälfte der Teigkugeln servierte ich in kleinen, mit Schokolade ausgekleideten Eisbechern - einerseits, weil dies natürlich viel schneller ging als alle aufzuspießen, und andererseits, weil sie so auch ganz besonders serviert werden konnten, vor allem, da ich die Eisbecher jeweils zuerst mit ein paar Smarties füllte, darauf denn die Teigkugel kam und diese wiederum mit geschmolzener Schokolade und Streuseln  verziert wurde.



Apfel-Zimt-Cupcakes (12 Stück)

Muffins:
130 Butter
120g Zucker
2 Eier
120g Mehl
1 TL Zimt
3 Äpfel, geschält und kleingewürfelt

Frosting:
75g Butter
150g Puderzucker
Zimt

Für die Apfelmuffins vermischt man sämtliche Zutaten und gibt im Anschluss die kleingewürfelten Äpfel dazu. Sie werden bei 175°C ca. 25 Minuten gebacken. Für das Frosting verrührt man Butter und Puderzucker und gibt je nach Geschmack noch etwas Zimt dazu - damit verziert man nun die Muffins.


Wie man sieht, fanden sämtliche Vorbereitungen bei schönstem Wetter draußen im Garten statt und zwar direkt an unserem Pavillon. Diesen hat mein Papa vor ein paar Jahren angebaut und seither wurde er immer mehr bepflanzt und sehr oft genutzt. Am besten funktionieren Schlingpflanzen wie und ein Highlight ist natürlich die große Ramblerrose, die schon richtig auf das Dach wächst. ;-)

So haben wir eigentlich den gesamten Sommer über einen schönen Platz zum Draußen sitzen - auch wenn es einmal regnen sollte!

Ab damit zum Sweet Treat Sunday, Weekend Recipe Linkparty und Show me your garden!

Kommentare:

  1. ah was für viele tolle rezepte
    lecker lecker
    und so tolle bilder dazu
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  2. meine Güte, was Du alles zauberst!
    So viele leckere Rezepte!
    Die Blumenbilder sind ein Traum!
    ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  3. Einen tollen Garten mit wunderschönen Pflanzen hast Du - ich habe über "Show me your garden " zu Dir gefunden. Deine Rezepte lesen sich sehr köstlich und die Bilder - mmhh!

    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen