Dienstag, 23. Juni 2015

Diy: Segelschiff aus Pappmaché mit Jeans-Segeln



Wenn die Geburtstage meiner Cousins näher kommen, frage ich mich immer, was man den (mittlerweile bereits Teenager)-Jungs denn schenken könne - vor allem, wenn man gerne selbst etwas gestaltet, wird es hier wirklich schwer, das Richtige zu finden.

Zum Glück fiel mir ein, dass die Jungs sehr gerne angeln und am Strand schnorcheln und im Urlaub waren außerdem sämtliche Souvenirs, die mit Strand und Schiffen bzw. dem Meer zu tun hatten, sehr beliebt. Deshalb beschloss ich, N. zum Geburtstag ein Segelschiff zu bauen.



Das Grundgerüst bog ich aus dickem Basteldraht und zwar zuerst die Sichelform mit den zwei spiralförmigen Enden und daran band ich dann jeweils 2 Querbögen fest.

Nun verrührte ich etwas Kleister mit Wasser, tauchte Altpapier hinein und formte nach und nach den Schiffsbauch sowie die Verzierungen. Anfangs geht es einfach nur darum, sämtliche Lücken zu füllen, aber bei der letzten Schicht kann man dann schon das Relief der Drähte nachfahren, sodass der Schiffsbauch von außen eine schöne Struktur bekommt. Dass sich der leicht verbiegbare Draht hierbei nicht zu sehr verzerrt, ist nicht ganz einfach, aber es klappt dann schon - irgendwie. ;-)


Nun lässt man es einige Tage trocknen und bemalt es anschließend mit Acryl-Farben - bei mir war es eine Mischung aus viel Weiß, mit etwas Braun und Rot - und lässt es wiederum trocknen.

Der Hauptmast besteht aus einem der Stäbe, auf denen Stockbrot verkauft wird - den hatten wir nämlich vom Mittelaltermarkt letztes Jahr noch daheim. Ich habe den Stab etwas verkürzt, sodass er besser zur Rumpfgröße passte und mit Heißkleber im Zentrum des Schiffsbauchs fixiert (hierbei ist ein Helfer, der alles hält, bis es vollständig fest ist, Gold wert). Die kleineren Masten wurden aus Schaschlikspießen gebaut und ebenso fixiert.


Sämtliche Segel wurden aus alten Jeanshosen geformt. Als Hintersegel zum Beispiel schnitt ich einfach eine Seitentasche aus und fixierte diese mit der Heißklebepistole am Hintermast. Zur Fixierung (sodass das Segel "stand") fügte ich horizontal noch einen halben Schaschlikspieß dazu, bevor dich die Tasche hinten mit einem gleich großen Stück Jeansstoff beklebte, damit das Schiff von beiden Seiten schön zu betrachten ist.


Die 3 vorderen Segel sind alle nach dem selben Prinzip gebaut, nur eben in verschiedenen Größen. Sie wurden aus Stoff-Rechtecken geformt, wo ich jeweils einen Schaschlikspieß an beide Längsseiten legte, diese umstülpte und auch mit Heißkleber fixierte, sodass die Form gewahrt blieb.

Die Segel wurden oben mit etwas Draht und Heißkleber an den Masten fixiert und die untere Hälfte wiederum mit Heißkleber, wobei ich sie sehr locker anklebte, sodass ein wenig Wind in den Segeln zu sein schien. Alle drei Segel sind durch die verschiedene Größe und Lage schön sichtbar.


Da das Hintersegel sehr groß im Vergleich zu den Vorderen war, verband ich den Hauptmast und den Hintermast noch mit einer Wimpelkette aus Jeans-Wimpeln (auch mit der Heißklebepistole an Paketschnur fixiert).

Zum Schluss wurden noch sämtliche Segel mit kleinen Stoffrechtecken verziert, einmal netzartig und einmal mit rötlichen Farben - passend zum Rumpf. Den Abschluss machten verschiedene Muscheln, die wir mit den Jungs gemeinsam am Strand gesammelt haben.



Ich bin gespannt, ob es ihm gefällt und ob das Segelschiff einen Platz in seinem Zimmer finden wird. Wenn das Schiff "stehen" soll, braucht es einen Halter, zum Beispiel ein Holzstück mit zentraler Kerbe. Da die N. Balken an seiner Zimmerdecke hat, habe ich die Spitze des Hauptmastens rundherum eingeritzt, sodass man es mit einer Schnur an der Decke aufhängen kann.


Ab damit zum Creadienstag, Upcycling-Dienstag, Handmade Tuesday, Kiddikram, Teens Point, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge.

Kommentare:

  1. wunderschön!! ganz ganz wunderschön!! jetzt muss nur noch Sommer werden : )
    herzliche Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise,
      dankeschön! Sehr lieb von dir! Das stimmt - aber das hätten wir schon einmal erreicht, oder? ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Das ist ja schon ein wahres Kunstwerk! Einfach genial. Ich hätte es mir da wohl einfacher gemacht und den Jungs ein Anker- oder Fisch-Kissen genäht ;-)
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulla,
      dankeschön! Mit dem Nähen bin ich noch recht unerfahren, deswegen sind solche Basteleien für mich viel einfacher. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Das ist ja eine coole Idee und ein tolles Geschenk! Klasse
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      dankeschön! Das freut mich!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  4. Sieht so richtig verzaubert aus.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      dankeschön! Das freut mich sehr!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  5. Sieht so richtig verzaubert aus.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Das Boot ist wunderschön und ich bin sicher, dass es gut ankommt.
    Schönen Sommer und weiterhin viele kreative Ideen.
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      dankeschön! Ich hoffe es auch - am besten wäre es, wenn wir es im Zimmer an der Decke anbringen könnten. ;-)
      Danke, ich wünsche dir auch einen tollen Sommer!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen