Sonntag, 28. September 2014

Mein Naturmoment des Monats September und sämtliche Pilzrezepte (Pilzsuppe mit Semmelknödeln, Rahmschwammerl und gebratene Pilze)



Im September haben wir ganz viele Pilze gesammelt, eingefroren und als Mittagessen zubereitet.

Das Schöne am Sammeln der Pilze ist, dass man jeden Tag einen Naturspaziergang gratis dazubekommt. Man verbringt im Herbst einfach noch viel mehr Zeit draußen - deshalb ist dies mein Naturmoment des Monats September!




Diesen Monat haben wir auf der Suche nach neuen Plätzen zum Pilzesuchen ein kleines Waldstück entdeckt, in dem vor 10 Jahren durch einen heftigen Sturm sämtliche Bäume zerstört worden waren und das seitdem brach lag.

Nun hat sich die Natur aber wieder völlig erholt und das kleine Wäldchen ist voller junger Bäume, Farn und riesigen, leuchtenden Heidekrautflächen.





Man hat das Gefühl, als würde man durch einen Märchenwald spazieren, denn dadurch, dass sämtliche Gewächse sehr jung, grün und noch nicht hochgewachsen sind, sieht man nichts vom dunklen Unterholz der großen Wälder.





Beim Sammeln der Pilze sind natürlich immer mal wieder Hagebutten, schöne Zapfen oder auch ein wenig Heidekraut in den Korb gewandert, aus denen demnächst die Herbstdekoration gebastelt wird.

Bei uns ist das Pilze Suchen beziehungsweise das "eigens geerntete" Mittagessen, das daraus zubereitet wird, immer etwas Besonderes! Meine Mama bereitet aus den Pilzen drei verschiedene Speisen zu.





Pilzsuppe (für ca. 5 Portionen)

ca. 500g Pilze, geschnitten
Öl
Mehl
1 Lorbeerblatt
Salz
Pfeffer

Für die Pilzsuppe werden die Pilzstücke in kochendem Wasser ca. 15 Minuten geköchelt. Währenddessen gibt man Öl in eine Pfanne, lässt es heiß werden und gibt Mehl darüber. Diese Soße wird nun permanent gerührt (brennt leicht an!), bis sie braun wird (die Farbe, die die Suppe später haben soll) und nun mit Wasser abgelöscht sowie weiter durch Rühren vermischt und mit ein Lorbeerblatt verfeinert. Das Wasser, in dem die Pilze kochen, wird nun abgegossen und die Pilze werden wieder in den Topf gegeben und es wird neues Wasser aufgegossen. Nun wird die braune Soße durch ein Sieb passiert, damit keine Klumpen entstehen, und mit dem Lorbeerblatt zu der Pilz-Wasser-Mischung gegeben. Die entstandene Suppe vermischt man nun und lässt sie noch eine Weile köcheln, bis sie schön eindickt. Dazu essen wir Semmelknödel.





Semmelknödel (für 10-12 Knödel)

Knödelbrot aus 10 Semmeln
Milch
1-2 Eier
Salz
Petersilie
Mehl
Paniermehl

Für die Knödel weicht man das Knödelbrot zunächst in Milch ein, gießt dann gegebenenfalls die restliche Milch ab und fügt je nach Größe der Eier 1-2 Eier hinzu. Dann wird noch gesalzen und mit gehackter Petersilie gewürzt. Diese Mischung wird dann abwechselnd mit etwas Mehl und Paniermehl verknetet, bis man Knödel daraus formen kann. Die fertigen Knödel gibt man nun in kochendes Wasser und lässt sie darin 20 Minuten köcheln, bis sie gar sind.  





Rahmschwammerl

Schlagsahne, Milch, Sauerrahm
Salz
Pfeffer
Petersilie

Zunächst gibt man die Pilze in kochendes Wasser und lässt sie etwas köcheln, dann seiht man sie ab und gibt sie einen Topf, wo man sie etwas anbrät und Schlagsahne dazugibt. Man füllt nun mit Milch auf und gibt ein wenig Sauerrahm dazu. So lässt man die Soße noch eine Weile köcheln und eindicken, würzt sie mit Salz, Pfeffer und Petersilie und serviert sie zu Semmelknödeln. 




Gebratene Pilze (für ca. 5 Portionen):

500 - 1000g Pilze, geschnitten 
Eier
Öl
Salz
Pfeffer

Die Pilzstücke werden mit den Eiern vermischt (die Menge der Eier richtet sich nach der Pilzmenge, aber man sollte schon großzügig Eier dazuschlagen, sodass die Pilzmenge in gut bedeckt ist) und in einer Pfanne mit Öl angebraten. Die Eier-Pilz-Mischung wird wie Rührei zubereitet, also immer wieder durchgemischt und mit Salz und Pfeffer gewürzt, bis das Ei stockt und die Pilze schön weich sind. Dazu wird Brot gegessen.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Sarah !
    Ich habe gestern dien Päckchen bekommen !!!
    Vielen vielen lieben dank !!! Ich bin ganz gerührt ! Habe auch gleich ein Bild gebloggt, den das war definitiv ein Moment des Monats für mich, deine lieben Worte haben mich sehr berührt :)
    Hmmm... das sieht wieder so lecker aus auf deinem Blog !
    Das erinnert mich daran das ich viel abwechslungsreicher kochen sollte und mehr ausprobieren... es ist toll das ihr eure Pilze selber sammelt! Ich war noch nie Pilze sammeln... ich hätte vermutlich auch zuviel Angst einen Giftpilz zu erwischen ^^, Aber die Suppe sieht super lecker aus und die Knödel...hmmm!!! Ich würd mich gern mal bei euch zum essen einladen ;)
    Bin gespannt was du für schöne Herbstdeko bastelst aus den tollem Material das du mitgenommen hast :D
    Ganz ganz liebe Grüße & vielen lieben dank nocheinmal :)
    Hikari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hikari,
      das freut mich sehr!
      Das mit den Pilzen ist tatsächlich schwierig, wenn man sie nicht von klein auf kennt, so wie wir (ich kann mir das immer gar nicht vorstellen ;-))
      Auf dasBasteln der Herbstdeko freue ich mich auch schon ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen