Donnerstag, 11. September 2014

Ausflug in die Westernstadt: Pullman City an einem Regentag

Wenn uns an einem Regentag die Decke auf den Kopf zu fallen droht, wir spontan eine kleine Radtour unternehmen wollen oder aber Besuch über das Wochenende kommt, dann gibt es natürlich viele Möglichkeiten, was man hier tun kann, aber die einfachste ist: Eine Fahrt zu Pullman City, der Westernstadt.

Besucher von weiter weg sind immer sehr begeistert, weil die Stadt doch sehr einzigartig ist - auch mit der Liebe zum Detail - und sie so etwas noch nie gesehen haben. Auch für uns ist dieser kleine Ausflug immer wieder ein tolles Erlebnis und wird nie langweilig, weil jede Saison etwas Neues dazukommt.

An dem Tag, an dem wir die Westernstadt besuchten - man sieht es auf den Bildern - wechselte sich das Wetter ab zwischen Regenfällen, die wir gemütlich auf einer Bank unter dem Dach einer der zahlreichen Holzhütten verbrachten, und strahlendem Sonnenschein, an dem wir uns wieder aufmachten, um die Gegend weiter zu erkunden. 

Für meine Schwester als leidenschaftliche Reiterin lohnt sich der Ausflug alleine schon wegen der großen Anzahl an Pferden, teilweise Showpferde und teilweise diejenigen von Besuchern, die sie betrachten und streicheln kann.



Kinder können hier auch unter Aufsicht einmal über das Gelände reiten beziehungsweise die Kleinsten auf den Ponys.

Durch die vielen verschiedenen Tiere, die über die gesamte Westernstadt verteilt sind, kommt es mir manchmal vor wie ein kleiner Tiergarten - was für Kinder besonders toll ist.

So gibt es am Eingang schon Rinder und Bisons.




Man blickt dann von einer kleinen Eisenbahn für Kinder auf ein Ziegengehege und unterhalb eines Abhangs in Richtung Goldgräberhütte und See entdeckt man Pfauen, Lamas und einen Esel.



Neben den zahlreichen Pferdeställen und -gehegen gibt es noch zwei Straußvögel, Ponys und den zum Gelände gehörenden Hasen mit dem Namen "Brille" (er hat jeweils einen schwarzen Rand um beide Augen, deshalb die Namensgebung).




Diejenigen Besucher, die länger als einen Tag bleiben, können im eigenen Campingwagen übernachten oder in einer der zahlreichen Block- und nostalgischen Hütten, den Zelten oder Indianertipis. 

Dazu gibt es noch eine kleine "Festungsstadt" mit hölzerner Stadtmauer, vier Bewachungstürmen und Rundgang, in der auch einzelne Hütten bewohnt werden. 

Das riesig große Tipi wird von Animateuren betreut und bietet mehrere Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder der Urlauber. 

Die überdachte Holzbrücke über einem Bach mitten im Wald in der Nähe von einem Indianerzeltdorf erinnert mich immer an den Filmklassiker "Brücken am Fluss".

Nicht nur die Angestellten der Westernstadt, sondern auch die meisten Besucher sind passend zum Motto gekleidet - ob einfach nur mit Cowboystiefeln und -hüten oder in voller Montur wie zu früheren Zeiten. 

Hilfreich ist hierbei auch ein Kleidungsladen mitten in der Westernstadt mit Korsetts, Unterröcken, passenden Stiefeln, Lederbändern und Halstüchern etc. 

Zur Unterhaltung gibt es regelmäßige Kunstreiter- bzw. Historyshows sowie Themenabende mit Bands. 

An solchen Abenden sind die Restaurants und die Cocktailbar mit Bänken auf der "Straße" erweitert, weil so viele Gäste da sind. 

Letztens waren mein Papa und ich an einem solchen Abend in der Westernstadt, um im dortigen mexikanischen Restaurant ein wahnsinnig leckeres Abendessen zu verspeisen (ich musste für meinen Papa das Gericht auswählen, weil er sich mit mexikanischem Essen nicht so gut auskennt und grundsätzlich etwas bestellen würde, das ihm nicht schmeckt - diesmal hat es ihm super geschmeckt ;-)) und die Stimmung beim Schlendern durch die Stadt war der Wahnsinn! 

Neben den Restaurants gibt es in der Westernstadt noch Würstchenbuden und einen Eis- sowie Schokofrüchtestand, ein Casino, einen Saloon, eine Schießbude, ein Café und Souvenirshops. 

Jede dieser Hütten ist einzigartig nach historischen Vorbild gestaltet, genauso wie das Indianerzelt aus Moos und Ästen. 

Es gibt auch eine Goldgräberhütte neben dem kleinen Weiher zum Goldwaschen und eine kleine Kapelle wie man sie aus Filmen wie "Unsere kleine Farm" kennt. 

Im Mandan Erdhaus sind Fotos von amerikanischen Ureinwohnern sowie traditionelle Waffen etc. ausgestellt.

Das gesamte Gelände, reich an Waldgebiet, ist sehr authentisch mit viel Holz gebaut und jede Saison gibt es etwas Neues zu entdecken - in diesem Jahr war es ein kleiner Kletterspielplatz für Kinder. 

Von diesem Ausflug hatten sowohl Kinder als auch Erwachsene sehr viel und wir werden die Westernstadt bestimmt bald wieder besuchen!

Kommentare:

  1. Wow !!!
    Ich wusste gar nicht das es sowas in Deutschland gibt! Das sieht ja super cool aus, sollte ich mal in der nähe sein muss ich da unbedingt hin ! Die Bilder sehen ja toll aus, das macht wirklich lust dort mal hin zu gehen, toll wie das alles mit Moosbewachsen ist ! vielen dank für diesen echt coolen Tipp, das wird mal in angriff genommen, leider habe ich keine western kleider... aber jeans und hemd das hab ich noch für ein bisschen flair :)
    ganz liebe grüße
    hikari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hikari,
      ich habe noch den Link zur Website von Pullman City hinzugefügt - falls du wirklich mal in die Nähe kommen solltest. Wir haben außer Cowboyhüten (und die sind noch aus der Kindheit) auch keine Westernkleidung - zum Glück ist hier aber alles erlaubt ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Boah, wie genial ist das denn. Super, super, super.

    Einen schönen Abend.
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina,
      dankeschön, das wünsche ich dir auch!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen