Dienstag, 10. Februar 2015

Flammkuchen - mit herzhaftem und süßem Belag bzw. als Apfelküchlein


Es ist immer unheimlich schön, wenn ich etwas Neues ausprobieren möchte und sich meine Lieben gerne darauf einlassen. Aber noch viel schöner ist es, wenn man dadurch etwas in Gang setzt und dies von den Anderen fortgeführt wird.



So war dies vor längerer Zeit bei meinen Mädels daheim, wo ich durch ein gemeinsames Wraps-Essen bei mir eine Reihe von wunderschönen und kulinarisch sehr vielfältigen Kochabenden in Gang setzte und noch vor nicht langer Zeit, als ich auch in der Stadt einmal einen Mädelsabend veranstaltete.

Dort ist es nämlich so, dass wir grundsätzlich eine Gruppe von um die 10 Leute sind und die Männer eigentlich immer dabei. Als es sich so ergeben hatte, hatten wir aber sehr viel Spaß und so fand ich es umso schöner, als die liebe V. eine Weile später dann uns zum Mädelsabend bei ihr einlud. Es wurde Flammkuchen verspeist und als Nachspeise gab es unheimlich leckere Bratäpfel mit Eiscreme.

Flammkuchen

Teig:
400g Mehl
Wasser
1 Prise Salz
1 Becher Schmand

herzhafter Belag:
100g Schinken, gewürfelt
1 Zwiebel

süßer Belag:
2-3 Äpfel
Zitronensaft
Zimtzucker

Zunächst stellt man aus Mehl, Salz und Wasser einen glatten Teig her, den man nun in 8 Kugeln teilt und jede dünn ausrollt. Nun werden die einzelnen Teigfladen mit Schmand bestrichen und die eine Hälfte mit dem gewürfelten Schinken und Zwiebelscheiben belegt.

Die Äpfel werden geschält oder pur in Scheiben geschnitten und mit Zitronensaft beträufelt. Nun vermischt man je nach Geschmack Zucker mit Zimt, belegt die Fladen mit den Apfelscheiben und gibt großzügig die Zimtzuckermischung darüber.

Man kann die Teigfladen auch in ein gefettetes Muffinblech geben; hierbei werden aus den 4 Flammkuchen 6 Apfelküchlein, indem man die Förmchen mit dem Teig auslegt, woraufhin man sie mit den Apfelscheiben füllt und wiederum mit Zimtzucker bestreut.

Die Flammkuchen werden ca. 10-15 Minuten bei 200°C gebacken.



Flammkuchen ist bei uns ein Klassiker, den wir herzhaft und süß verspeisen, wobei ich immer beides in Einem mache. So forme ich aus dem Teig verschiedene Miniflammkuchen und belege die eine Hälfte herzhaft und die andere Hälfte süß, sodass man die Nachspeise gleich dabei hat.

Hier kann man die süßen Flammkuchen flach lassen oder den Teig in Muffinförmchen zu kleinen Apfeküchlein formen, wie man möchte. 



Dies ist mein Beitrag zum Motto dieses Monats von let's cook together und zum Sweet Treat Sunday.

Kommentare:

  1. Ich liebe Flammkuchen, allerdings hab ich bisher nur pikante Rezepte ausprobiert. Süß kann ich ihn mir aber auch sehr gut vorstellen, sieht sehr lecker aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charlotte,
      dankeschön! Ich mag beides gerne!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Hmmmm, das sieht lecker aus! Diese kleinen Apfelküchlein sind optisch ein Hingucker und schmecken sicherlich auch ganz hervorragend. Das werde ich wohl einmal ausprobieren müssen.

    LG,
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      dankeschön! Das freut mich!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Liebe Sarah, das schaut ja lecker aus. Ich denke die süsse Variante werde ich mal probieren.
    Ich wünsche dir noch einen tollen Dienstag und schicke dir ganz liebe Grüße.
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      dankeschön! Ich wünsche dir auch noch einen schönen Feierabend!
      Liebe Grüß,
      Sarah

      Löschen
  4. Hmm ich liebe Flammkuchen, den gibt es bei uns einmal im Monat. Eigentlich eine gute Idee, einen Teil des Teiges süß zu belegen - dann ist der Nachtisch auch gleich gesichert ;)
    Liebe Grüße,
    Julia
    Dandelion

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sarah,
    da hast du mir jetzt aber Appetit gemacht! Ich liebe Flammkuchen und du hast so tolle Fotos gemacht, dass ich den gleich für´s Wochenende auf die "Karte" setze!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      dankeschön! Das freut mich!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  6. Liebe Sarah,
    Flammkuchen gibt es bei uns ab und zu mit einem feinen Salat dazu! Aber auf die Idee Flammkuchenteig für Apfelküachli zu verwenden bin ich noch gar nicht gekommen! Super....Danke!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,
      dankeschön! sehr gerne!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  7. Oh ich liebe Flammkuchen. Erst gestern habe ich eine Variante mit Lauch und Speck gemacht. Deine Idee mit Apfel sieht aber auch sehr lecker aus!
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nica,
      dankeschön! Ich mag Flammkuchen auch sehr gerne!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  8. Klingen beide unglaublich lecker

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen