Dienstag, 24. Februar 2015

Dekorative Schmuckaufbewahrung in sämtlichen Variationen


In einem Vier-Frauen-Haushalt, wie mein Papa unsere Familie immer schmunzelnd nennt, gibt es grundsätzlich wohl viele Kleider, Accessoires und vor allem auch Schmuck. Dieser will natürlich auch irgendwo verstaut werden.

Hierfür haben sich in unserem Haus über die Jahre mehrere Variationen angesammelt. 
 
Variation 1: bunt lackierter Ast als Wanddekoration

Die wohl kreativste Idee stammt von meiner kleinen Schwester, die in den Wald ging, um einen möglichst weit verzweigten Ast zu finden. Diesen lackierte sie dann mit rotem Acryllack, befestigte ihn mit weißer Schnur an einem Nagel an der Wand und behängte ihn mit ihren Schmuckstücken. Vor einer weißen Wand ist dieser rote Ast nicht nur eine Möglichkeit der Schmuckaufbewahrung, sondern gleichzeitig Dekoration.


Variation 2: Schmuckhalter aus Holz mit Motiv

Auch aus ihrem Zimmer stammt der Schmuckhalter aus Holz in Form eines Huhns. Dieser stammt noch aus Kindertagen, als sie ein großer Fan der Wilden Hühner war. ;-) Hierfür wurde aus einer Holzplatte ein Huhn ausgeschnitten, mittig ein Loch gebohrt, in das mit Hilfe von Holzleim ein runder Stab befestigt wurde. Dieser Stab wurde vorher ebenfalls durchbohrt und mit Leim ein dünnerer Holzstab befestigt, an dem schließlich die Ketten hängen. Vorher wurde natürlich alles mit Wassermalfarben bemalt.

Hierbei sind natürlich bezüglich Verzierung und Motivwahl der Fantasie keine Grenzen gesetzt!


Variation 3: geschnitztes Holzkästchen

Einzigartig schön und sehr edel finde ich das geschnitzte Schmuckkästchen aus Holz, das ich von meiner Oma einmal geschenkt bekam. 


Variation 4: Muschelschale

Sehr schön präsentieren kann man seine Lieblingsringe auch in einer schönen Muschelschale, so hat man sie auch immer gleich zur Hand. Oft nehme ich auch erst im Laufe des Tages einen Ring aus der Schale und trage ihn, weil ich im Vorbeigehen die Muschelschale sehe. 


Variation 5: Metallschmuckhalter

Der Metallschmuckhalter ist ähnlich dem Holzschmuckhalter meiner Schwester und wurde auf meine Bitte hin vor Jahren von meinem Onkel selbst gemacht (mit Metall und Schweißen kenne ich mich nämlich leider überhaupt nicht aus) und ich mag es immer noch sehr gerne.

Ab damit zum Creadienstag und zu Crealopee

Kommentare:

  1. Liebe Sarah,

    der rote Ast finde ich ganz toll, die Muschel auch - sehr passend! Aber ich denke, das Huhn und die Schachtel von der Oma sind etwas ganz Besonderes, weil es bestimmt schöne (Kindheits)Erinnerungen hervorruft!

    Hab' einen schönen Tag!

    Liebe Grüße,
    Ioana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ioana,
      dankeschön! Das stimmt, wir mögen beides sehr gerne! Danke, ich wünsche dir auch noch einen schönen Feierabend!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Was für ein Gefunkel! Wunderbare Aufbewahrungsideen!! Bei mir landet alles in einer schnöden Pappschachtel.. ggmpf! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      dankeschön! Diese Ideen sind aber auch aus der gesamten Familie zusammengesammelt. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Liebe Sarah,
    ganz toll, deine verschiedenen Aufbewahrungsmöglichkeiten für den Schmuck! Meine Ketten hängen an einem Hirschhorn und alles andere liegt auf meiner Etagere!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,
      dankeschön! Das klingt aber auch toll!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  4. Liebe Sarah,
    Danke für´s Teilen. Ich glaube, ich sollte mir auch eine Muschelschale hinstellen :)) Wobei die anderen auch sehr schön sind!
    Herzlichst
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      sehr gerne! Dankeschön. ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  5. Liebe Sarah, der Ast,der mich an eine Koralle erinnert und die einfache Muschel haben es mir besonders angetan!
    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,
      dankeschön, das freut mich!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen