Sonntag, 25. Mai 2014

Picknick süß-sauer (Birnen-Spargel-Salat, Pitas, Ananas-Puten-Chutney und Joghurt-Ananas-Schokokeks-Trifle)


Als wir beschlossen, uns kulturell "weiterzubilden" und uns die bayerische Landesausstellung anzuschauen, überlegten wir, was wir danach unternehmen könnten und da fiel uns natürlich... na was wohl, ein Picknick ein - klar, bei dem Wetter. ;-) Wenn ich das Wort Picknick höre, dann schießen in meinen Kopf schon lauter Ideen, was ich wie kombinieren könnte. Diesmal war das Motto süß-sauer und Spargel sollte auch dabeisein.

Alle Rezepte kann man gut schon vormittags vorbereiten und dann kaltstellen. Außerdem sind sie mehr oder weniger improvisiert und somit gut veränderbar nach der Auswahl an Zutaten, die man gerade zu Hause hat.  

Man muss nur noch eine Decke dazupacken, sich in den nächsten Park begeben und das Sommerwetter genießen! ;-)


Birnen-Spargel-Salat

500g grüner Spargel
2 Birnen

Dressing:
2 EL Weißweinessig
1 EL Olivenöl
2 EL Erdbeersaft 

Zunächst wäscht man den Spargel, entfernt die Enden, schneidet ihn in Stücke und gart ihn bissfest in Salzwasser. Währenddessen schneidet man die Birnen in Scheiben und bereitet das Dressing zu. Nun nur noch alles zusammenmischen.

Beim Dressing kann man natürlich nach Geschmack und der Auswahl an Säften, die man gerade zu Hause hat, improvisieren. Auch Variationen bei der Obstwahl kann ich mir gut vorstellen.


Pitas

Einfach einen Standardhefeteig zubereiten, also zum Beispiel aus 500g Mehl, 1/2 Würfel Frischhefe, etwas Salz und Zucker sowie Wasser. Dieser muss dann eine Stunde gehen und wird schließlich zu Fladen geformt und mit Olivenöl bestrichen. Im auf 180°C vorgeheizten Ofen werden die Pitas erst einmal 15 Minuten gebacken, dann bestreicht man sie wiederum mit Olivenöl, würzt sie mit Salz und Oregano und lässt sie noch weitere 10 Minuten im Ofen, bis sie leicht braun werden.

Dieses Rezept lernte ich kennen, als meine Schulfreundin F. sie mir zum 18. Geburtstag mitbrachte. Damals wollte ich natürlich sofort das Rezept haben - sie beschrieb es mir in zwei DIN A4-Seiten. Leider gab unser damaliger Computer irgendwann den Geist auf und mit ihm verschwand das Rezept.
Als ich letztes Jahr zu einer Grillfeier an der Donau eingeladen wurde, fragte ich sie nun, ob sie mir das Rezept nicht noch einmal geben könne und sie schrieb mir genau zwei Sätze auf. ;)

Was soll man da sagen, entweder man gewinnt mit den Jahren an Backerfahrung oder man lernt, dass kurze, prägnante Anweisungen praktischer im Alltag sind.

Ananas-Puten-Chutney:

1 Ananas
2 Putenschnitzel
3 EL Honig
2 EL Senf
Paprikagewürz
2 EL Olivenöl
Speisestärke
evtl. 1 Becher griechischer Joghurt mit Honig

Zuerst schneidet man das Fleisch in Würfel  und mischt es mit den restlichen Zutaten. Dies wird dann mit den restlichen Zutaten außer der Ananas gemischt und in einer Pfanne angebraten. Ich habe zum Spaß noch einen Becher griechischen Joghurt mit Honig dazugegeben, bringt aber nur mehr Soße und ist grundsätzlich nicht nötig. Nun gibt man die Ananaswürfel hinzu (und hebt einige für die Nachspeise auf) und brät sie mit. Zum Eindicken der Soße evtl. noch etwas in Wasser aufgelöste Speisestärke hinzufügen und fertig ist die Beilage beziehungsweise der Dip für die Pitas.


Joghurt-Ananas-Schokokeks-Trifle:

die restliche Ananas
griechischer Joghurt (1 Becher)
Kekse mit Schokostückchen
Schokolade zum Schmelzen für die Schokosoße 

Zuallererst ist es natürlich immer sehr praktisch, geschichtete Nachspeisen in Vorratsgläsern zu einem Picknick zu servieren, weil man diese auch bereits morgens oder wenn man gerade Zeit dafür hat vorbereiten kann und sie ohnehin besser schmecken, wenn sie schon eine Weile stehen.

Zunächst 1-2 Käse pro Glas zerbröseln, griechischen Joghurt nach Belieben daraufgeben, Ananasstücke darübergeben bis das Glas fast voll ist und nach Belieben noch einmal mit Kekse und Joghurt oder Schokosoße toppen.
Der Joghurt und die Kekse schmelzen quasi zu einer gemeinsamen Creme mit Schokotropfen. ;)

Wirklich sehr entspannend abends nach einem Museumsbesuch.

Was auch sehr entspannend ist: die Betreuung seiner dreijährigen Cousine.

Schwer vorzustellen?

Nicht, wenn die Kleine von der bevorstehenden Hochzeit ihrer Eltern ganz begeistert ist, deshalb gerne Schneiderin mit Brautkleid und -schleier etc. spielt und einfach nur ein Model braucht, das brav auf seinem Stuhl sitzen bleibt. Ganz die Tochter ihrer Mama hübscht sie dann die "Braut" noch gründlich auf.

So muss man erst einmal die Uhr abglegen, damit Handcreme und Fingernagellack aufgetragen werden können. Aus irgendeinem Grund muss man mit den Fingern bei normalem Nagellack zum Trocknen wedeln und bei dem darüber aufgetragenen Glitzerlack nicht... Ähm ja, die Logik von Kindern. :-) Nicht erwähnen muss man wohl, dass das alles nur fiktiv passierte. Gut dass ich noch genügend Kinderfantasie in mir habe. ;-) Natürlich gab es noch Lack (=Lipgloss), Glitzerpuder und ein Haarstyling.

Und das muntere Geplauder eines kleinen Mädchens, das flink um einen herumtanzt und mit den süßen Kinderhänden an einem rumzupft und durchs Haar streicht und dabei immer wieder begeistert "Das ist unsere Party!" ruft, das ist pure Entspannung und Lebensfreude.

Ab damit zur I love Spargel-Linkparty!


Kommentare:

  1. Hallo,

    das ist ja auch ein super Spargelrezept. Vielen Dank dafür!
    Ich liebe Picknick und mit diesen tollen Leckereien... herrlich!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doreen,
      dankeschön! Das freut mich! Jetzt, wo ich die Bilder wieder sehe... wird es wirklich Zeit für das nächste Picknick! ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen